Dokumentarfilme

DER WEISSE WAL

2001
ein Film von Stephan Koester

Eine Produktion von LICHTBLICK FILM
in Koproduktion mit Metropolitan Pictures, Les Films de L´Observatoire, ZDF / Arte, Humanistische Omroep und Discovery Channel
in Zusammenarbeit mit Filmstiftung NRW, Filmbüro NW, Nederlands Fonds voor de Film, Communauté urbaine de Strasbourg, Cobo Fonds, Eurimages, Media II

Weltvertrieb: Illumina Films

72 & 52 Minuten / Dolby SR / Farbe / 35mm & Digi Beta 

SYNOPSIS
Am 18. Mai 1966 taucht bei Duisburg-Neuenkamp, 300 Kilometer vom Meer entfernt ein mächtiges Tier aus den schmutzigen Fluten des Rheins auf, um Luft zu holen: der Weiße Wal! Einen Monat lang wird der fremde Besucher die Menschen und die Medien Bewegen, Konflikte zwischen Tierschützern und Zoologen entfachen, zwischen Deutschen und Niederländern, zwischen den politischen Fraktionen. Derweil schwimmt der Weiße Wal immer tiefer ins Landesinnere.

Das Jahr 1966 markiert den Höhe- und Wendepunkt des deutschen Wirtschaftswunders. In ganz Europa rauchen die Industrieschlote wie nie zuvor. Ungeklärte Abwässer aus fünf Anrainer-Staaten haben den Rhein – wie viele andere Gewässer – in eine stinkende Kloake verwandelt. Das Wort ‘Umweltschutz’ ist noch nicht geboren. Kein anderes Ereignis als die Walfahrt des einsamen Belugas hätte einen schnelleren Bewusstseinswandel des breiten Publikums herstellen können. Tatsächlich sollten die Deutschen in wenigen Jahren zu Vorreitern des internationalen Umweltschutzes werden.

Als dokumentarisches Roadmovie und Collage von Archivmaterialien, Wochenschauen, Fernsehausschnitten, Privatfilmen, neugedrehten Aufnahmen vor der Küste Kanadas und Gesprächen mit Zeitzeugen, wird die dramatische Geschichte des Weißen Wals erzählt und nicht ohne Augenzwinkern in eine Zeit zurückblickt, die schon fast vergessen scheint: Ein Wiedersehen mit "Raumschiff Orion", mit Roy Black und Königin Beatrix "ganz in Weiß".

ERZÄHLER
Joachim Król

TEAM
Buch: Carl-Ludwig Rettinger, Volker Anding
Regie: Stephan Koester
Produzent: Joachim Ortmanns
Koproduzent: George Weiss
Redaktion: ZDF – Claus Josten
Kamera: Ralf M. Mendle
Ton: Jan Wouter Stam
Montage: Rike Anders
Musik: Rainer Brüninghaus

URAUFFÜHRUNG
Festival internazionale del film Locarno

FESTIVALS / PREISE (Auszug)
Rotterdam International Film Festival
Input
Planet in Focus