Spielfilme

ENDE DER GEDULD

1998
ein Film von Florent Emilio Siri

Eine Koproduktion von LICHTBLICK FILM
mit Film Oblige, K2, Idéa, Champ contre Champ

35mm / 85 Minuten / Dolby SR / Farbe

SYNOPSIS
Entscheidende Nächte im Leben von zwei jungen Bergmännern in Freyming-Merlebach, dem Herzen des Lothringer Kohlereviers nahe der deutschen Grenze.

Wie schon ihre Väter und Großväter arbeiten die Freunde Marek (Benoît Magimel), Sohn polnischer Einwanderer, und Mimmo (Bruno Putzulu), italienischer Abstammung, im Schichtbetrieb unter Tage. Ihre Freizeit verbringen sie und ihre Kumpels meist mit nächtlichen Streifzügen durch Imbissbuden, Bars und Bordelle.

Als im Dezember 1995 das Weihnachtsgeld für die Bergleute gestrichen werden soll, ruft die Gewerkschaft kurzfristig zum Streik auf. Für Marek ist es selbstverständlich, den Streik an der Seite seines Onkels und Gewerkschaftsführer Stanis (Jean-Yves Chatelais) aktiv zu unterstützen. Mimmo jedoch glaubt nicht mehr an eine Zukunft im Bergbau. Er wird von Jäger (Rüdiger Vogler), einem dubiosen Schmuggler und Mädchenhändler, in den Bann gezogen, der ihm ein besseres Leben in Aussicht stellt - jenseits dieser vom Untergang bedrohten Gegend.

Mit dem sich immer weiter zuspitzenden Konflikt zwischen den streikenden Bergleuten und der Direktion kommt es auch zwischen Marek und Mimmo zu immer größeren Spannungen. Ihre Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt...


CAST
Benoît Magimel
Bruno Putzulu
Rüdiger Vogler
Jean-Yves Chatelais
Alexander May
Andrea Schieffer

TEAM
Buch / Regie: Florent Emilio Siri
Produzenten: Marc de Bayser, Frank Le Wita
Koproduzenten: Joachim Ortmanns, Carl-Ludwig Rettinger
Dominique Janne
Redaktion: WDR – Michael André
Herstellungsleitung: Christian Fürst
Kamera: Giovanni Fiore Coltellacci
Ton: Daniel Ollivier
Schnitt: Joëlle Dufour
Szenenbild: Thomas Peckre
Kostüm: Sophie Dwernicki
Casting: Pierre Senelas
Musik: Alexandre Desplat

FESTIVALS / PREISE
Toronto International Film Festival
San Sebastian International Film Festival
Internationale Hofer Filmtage
Filmfestival Max Ophüls Preis
Prix Emile Cantillon du Jury des Jeunes pour la Meilleure premiere œuvre, Festival International du Film Francophone de Namur
Prix Cyril Collard